Zusätzliche Öffnungszeiten

Das Museum ist zusätzlich an

Ostermontag und Pfingstmontag

von 11 – 17 Uhr geöffnet.

Ostersonntag und Pfingstsonntag gilt die normale Sonntagsöffnung

von 11 – 17 Uhr.

Tag des offenen Museums

Einladung an alle MitbürgerInnen aus Hürtgenwald am 5. März 2017

Der Geschichtsverein Hürtgenwald e.V. lädt alle Hürtgenwalder MitbürgerInnen zu einem Informationsbesuch in das Museum ein, damit sich jede interessierte Besucherin und jeder interessierte Besucher ein eigenes objektives Bild von der Ausstellungsqualität und der Professionalität der Referenten machen kann. Unsere ehrenamtlichen Historiker und Referenten werden an dem Tag zahlreich vertreten sein, um alle Fragen kompetent zu beantworten. Kostenlose Gruppenführungen im Stundentakt runden das kostenlose Angebot zum Kennenlernen ab.

 

Nutzen Sie die Gelegenheit, mehr über Ihre Heimat Hürtgenwald und die schrecklichen Ereignisse vor fast 73 Jahren zu erfahren. Wir freuen uns über Ihren Besuch am Sonntag, 5. März 2017, von 11 – 17 Uhr.

 

Dieses Angebot richtet sich auch an Mitmenschen, die gerne ehrenamtlich in der Geschichtsforschung mitarbeiten möchten.

Informationsbesuch in Vogelsang

Mitglieder des Museumsteam besichtigen die Ausstellung "Herrenmensch"

Vogelsang iP. Insgesamt besuchten zwölf Mitglieder des Museumsteams und des Vorstandes am 10. Dezember 2016 die sehr sehenswerte und hervorragend gestaltete Ausstellung "Herrenmensch" in der aufwändig umgebauten und sanierten ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang. Der Besuch stand unter dem Motto des alljährlichen Jahresendseminars des Geschichtsvereins mit seinem Museumteam und bot die gute Gelegenheit zum interessanten Meinungs- und Gedankenaustausch. Die Führung durch einen sehr qualifizierten Referenten beantwortete viele Fragen und regte zum Nach- und Weiterdenken, auch für die eigene Ausstellung in Vossenack, an. Manche Mitglieder nutzten nach dem gemeinsamen Mittagessen das schöne Wetter noch für eine offene Führung über das weitläufige Gelände.

Referent Dieter Heckmann unterwegs

LeserInnen der Aachener Zeitung auf Zeitreise in Hürtgenwald

8,8-cm-Flak entfernt

Am 25. Juni 2015 wurde die auf drei Jahre befristete Leihgabe eines Sammlers abtransportiert. Damit reagiert der Geschichtsverein auf die Kritik, wonach diese Kriegswaffe zur Luftabwehr (Flugabwehrkanone) im öffentlichen Raum vereinzelt zu Verunsicherungen geführt haben soll.

Wir werden weiterhin sachlich und objektiv über die schrecklichen Ereignisse im Hürtgenwald 1944 informieren, dazu bedienen wir uns natürlich auch weiterhin des entsprechenden Anschauungsmaterials, allerdings in reduziertem Umfang.

Der Eingang zum Museum im Juli 2015
Der Eingang zum Museum im Juli 2015

Dürens Bürgermeister Paul Larue zu Gast

v.l.: Helmut Rösseler, Paul Larue, Rainer Valder, Robert Hellwig und Dieter Heckmann
v.l.: Helmut Rösseler, Paul Larue, Rainer Valder, Robert Hellwig und Dieter Heckmann
Als ersten Gast zur Saison 2015 konnten wir Dürens Bürgermeister Paul Larue im Museum willkommen heißen. Bürgermeister Larue zeigte sich beeindruckt von der ehrenamtlichen Arbeit unseres hoch engagierten Mu-seumsteams. Den Sanitätsbunker in Simonskall möchte er zu einem späteren Zeitpunkt besuchen.

Sonderöffnungszeiten 10. – 31.01.2015

Sonderöffnungszeiten unseres Museums anlässlich der Ausstellung "Routes of Liberation" in Schmidt vom 10. – 31.01.2015, jeweils samstags und sonntags von 12.00 – 16.00 Uhr; Gruppen gerne auf Anfrage unter Tel.: 0 24 21 / 8 79 60 (Dieter Heckmann)

Unser ehrenamtliches Museumsteam

Unser Museumsteam 2014 (leider nicht vollständig)
Unser Museumsteam 2014 (leider nicht vollständig)

Waldbrände nach dem Krieg

Ausstellung Waldbrände
Ausstellungsgegenstände der Feuerwehr nach dem 2. Weltkrieg zur Waldbrandbekämpfung

Besuch von Offizieren des Nato-Hauptquartiers

Im Februar 2014 wurde das Museum bereits zum zweiten Mal von Offizieren des Nato-Hauptquartiers in Brunssum/NL besucht. Die international besetzte Gruppe von 20 Personen stand unter der Leitung des slowenischen Generals M. Swoboda. Als Referent und Begleiter der Gruppe stand Oberst a. D. Ludewig von der Technischen Schule der Bundeswehr in Aachen zur Verfügung.

 

General Swoboda und die Mitglieder der Gruppe zeigten sich beeindruckt von der geleisteten Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter unseres Geschichtsvereins.

Gemeinderat im Dialog mit dem Museum

Am 3. Februar 2014 besuchte der Gemeinderat unser Haus

Der Gemeinderat der Gemeinde Hürtgenwald ist am 3. Februar 2014 zu Gast in unserem Museum zu Gast gewesen, um sich über die Ausstellung ein Bild zu machen und mit den Verantwortlichen unseres Geschichtsvereins in einen Dialog einzutreten. Wir freuen uns sehr über dieses Zeichen der Achtung und Wertschätzung unserer ehrenamtlichen Arbeit und sind sehr erfreut über die offene und konstruktive Art der Diskussion.

Kunstausstellung "Die Last der Kinder"

Vernissage Ulrich Kloth am Sonntag, 14. Juli 2013, um 11.30 Uhr

Ulrich Kloth
Der Künstler Ulrich Kloth

Vom 14. Juli bis 24. November 2013 stellt der deutschstämmige Niederländer Ulrich Kloth, der sich seit 2005 intensiv mit der Malerei beschäftigt, seine Werke in unserem Museum aus.

 

Bewegt haben ihn als Deutscher der ersten Nachkriegsgeneration die Erlebnisse der Eltern während der Nazizeit und im Krieg. Hierüber hat er seinen Vater, der im Zweiten Weltkrieg in Nord-Norwegen als Marineartillerist stationiert war, immer wieder befragt, besonders intensive Gespräche führte er mit ihm am Ende seines Lebens. Seine genauen Erinnerungen an Standorte und Ereignisse, alte Fotografien, historische Dokumente oder Aussagen von Zeitzeugen haben ihn bewogen, über seine Erzählungen hinaus Recherche-Reisen zu unternehmen, Situationen am Originalschauplatz zu erfassen und so aus einer Sammlung von exakten Daten, Erzählungen und seinen Empfindungen eine Vorstellung von dem zu bekommen, was er mit seinen Bildern ausdrücken will.


Die Bilder und Skulpturen des Zyklus „Die Last der Kinder“ sind Bilder gegen den Krieg.


Sie sind nicht nur Anklage gegen den Krieg, sie sollen das individuelle Erleben von Alltag im Krieg einfangen, vor allem die Sinnlosigkeit des Tuns, des Wartens, die Angst, den Hass, die Wut und die Einsamkeit, manchmal auch die Hoffnung, die kurze Entspannung, immer aber das Grauen spürbar werden lassen. Es sind Bilder gegen das Vergessen, die ihren Abschluß in der Skulptur „Das zweite Leben“ gefunden haben, einem Symbol für die Sehnsucht nach Frieden.

 

Die einführenden Worte spricht die renommierte Kunstexpertin und Galeristin Johanna Malich. Musikalisch wird sich Mike Osterberg (Gitarre) in die Kunstwerke einfühlen. Der Künstler Ulrich Kloth wird persönlich anwesend sein und zu Gesprächen zur Verfügung stehen. Unter http://www.war4you.nl finden Sie weitere Informationen zum Künstler und seinen Werken.

 

Kriegsbilder wider das Vergessen

16. Juni und 14. Juli 2013, 12.00 – 16.00 Uhr

Sanitätsbunker Simonskall geöffnet

Der einzige in Deutschland erhaltene Sanitätsbunker in Simonskall ist erstmalig testweise an zwei Sonntagen für die Öffentlichkeit zugänglich. Dabei werden qualifizierte Fachleute Auskunft über das Bauwerk geben und durch den Bunker führen. Mitglieder des Geschichtsvereins haben die Gedenkstätte schon vor einigen Jahren restauriert und betreuen die Anlage seit dieser Zeit.

 

03. März 2013

Museum "Hürtgenwald 1944 und im Frieden" wieder geöffnet

Nach der alljährlichen dreimonatigen Winterpause von Dezember bis Februar hat die Dokumentationsausstellung von Anfang März bis Ende November wieder jeden Sonntag von 11 – 17 Uhr geöffnet. 

 

Die Schließungsphase im Winter wird genutzt, um die Ausstellung umzustrukturieren und neue Exponate zu platzieren. Eine inhaltliche Weiterentwicklung und Optimierung nach musealen Standards wird durch die ehrenamtlich Engagierten und historisch Interessierten des Geschichtsvereins Hürtgenwald e.V. kontinuierlich angestrebt. 

 

Erweitert wurde die Ausstellung um das Thema "Evakuierung" mit Bildern und Zeitzeugenberichten der Monate November 1944 bis Mai 1945 und darüber hinaus. Für Mitte des Jahres ist eine Kunstausstellung mit Gemälden eines seit vielen Jahren in den Niederlanden lebenden deutschen Künstlers geplant, der die schrecklichen Erlebnisse seines Vaters in den Jahren des zweiten Weltkrieges in Norwegen bildhaft visualisiert verarbeitet hat.

 

09. September 2012

Tag des offenen Denkmals mit dem Thema "Holz".

 

08. August 2012

Unsere erste Internetseite ist angelegt!