So

02

Feb

2014

Museum im Dialog

Diskutieren Sie mit uns, teilen Sie uns Ihre Anregungen zur Optimierung der Ausstellung mit, sparen Sie aber bitte auch nicht mit Lob, wenn Ihnen danach ist. Wir freuen uns auf einen regen konstruktiven Austausch!

7 Kommentare

Besucher aus sechs Nationen zu Gast

Die Besuchergruppe mit Albert Trosdorf (Mitte)
Die Besuchergruppe mit Albert Trosdorf (Mitte)


Am Samstag, 30. Mai 2015, haben unser Museum rund 40 Teilneh-merinnen und Teilnehmer aus sechs Nationen besucht. Darunter waren auch US-Veteranen des 2. Weltkriegs mit ihren Angehörigen. Die Reise-gruppe bestand aus Menschen ganz unterschiedlichen Alters und Lebensläufen. Organisiert wurde die zweitätige Exkursion an die Kriegs-schauplätze des Zweiten Weltkriegs im Hürtgenwald durch unser Mitglied Albert Trosdorf, Ortsvorsteher von Merode, der über weitreichende gute und freundschaftliche Kontakte in die USA verfügt. Die Besucherinnen und Besucher wurden durch unser Museumsteam freundlich empfangen, durch die Ausstellung geführt und mit Kaffee und Erfrischungsgetränken versorgt. Nach gut zwei Stunden setzten sie ihre Tour dann fort.

92-jähriger US-Veteran gern gesehener Gast

Paul Schuhmacher (2. v.l.) mit Ehefrau und Vertretern des Museumsteams am 8. März 2015
Paul Schuhmacher (2. v.l.) mit Ehefrau und Vertretern des Museumsteams am 8. März 2015

Der Veteran Paul Schuhmacher, 92 Jahre, aus Selmer, Tennessee USA, besuchte am Sonntag, 08.03.2015, wieder einmal unser Museum. Paul Schuhmacher kam mit 21 Jahren als Soldat in den Hürtgenwald.

Er war Angehöriger des 39. Infanterieregimentes der 9. US-Infanterie-division und nahm unter anderem an den Kämpfen im Hürtgenwald im Oktober 1944 teil.

 

Durch die Vermittlung von Albert Trostorf fand Paul Schuhmacher vor einigen Jahren den Weg in unser Museum. Daraus entstand in den letzten Jahren zwischen Paul Schuhmacher und dem Museum eine gute Beziehung, so dass bei den beinahe jährlich stattfindenden Reisen nach Deutschland der Hürtgenwald und das Museum immer mal wieder als Reiseziel eingeplant werden.

Als eine Besonderheit aus dem Kontakt mit Paul Schuhmacher, als langjähriges Mitglied und amtierenden Präsident der Verteranen-organisation der 9. US Infantriedivision und Albert Trostorf ergab es sich, dass dem Museum einige persönliche Uniform- und Ausrüstungsteile aus dem Besitz verschiedener US-Familien dem Museum als Leihgabe zur Verfügung gestellt wurden. Diese Teile werden in einer gesonderten Vitrine im Haus gezeigt.

Paul Schuhmacher steht bei seinen Aufenthalten den Besuchern des Museums gerne Rede und Antwort, um über seine Erlebnisse während der Kämpfe im Hürtgenwald zu berichten. So auch dieses Mal wieder, als während eines kleinen Empfanges im Museum, unter anderem im Beisein des WDR, viele Fragen an den Veteranen gestellt wurden.

Nach zwei Stunden endete dann auch schon wieder sein diesjähriger Besuch im Museum. Alle Anwesenden waren tief beeindruckt von der Vitalität und Auskunftsfreudigkeit dieses Mannes. Paul Schuhmacher sprach davon vielleicht 2016 wieder zu kommen.


Wir würden uns sehr freuen ihn bald wieder als Gast begrüßen zu können.

Museum Hürtgenwald 1944 und im Frieden

Herzlich Willkommen!

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Dokumentations-Ausstellung

in Hürtgenwald-Vossenack.

Zur Erinnerung und Mahnung wird mit Dokumenten, Fotos und mit militärischen Exponaten als materielle Zeitzeugen, die nach dem Weltkrieg durchweg im Hürtgenwald gefunden wurden, in dieser Ausstellung "Die Allerseelenschlacht des Jahres 1944 und ihre Folgen" über die unselige Phase der Heimatgeschichte von Hürtgenwald berichtet.

Diese Schlacht nahm Tausenden jungen Menschen ihre Zukunft; sie zerstörte Dörfer, das Land, die Wälder; sie brachte der Bevölkerung Leid und Schaden.

Eine neue interessante Ausstellung befasst sich mit den Ereignissen der verheerenden Waldbrände nach dem 2. Weltkrieg im Hürtgenwald und mit der Evakuierung der Zivilbevölkerung.

Museum Hürtgenwald 1944 und im Frieden im Sommer 2012
Museum Hürtgenwald 1944 und im Frieden im Sommer 2012

Vernissage am Sonntag, 14. Juli 2013, 11.30 Uhr

Ausstellungsplakat Ulrich Kloth
Ausstellungsplakat Ulrich Kloth